Ein Hauch von Knoblauch


Die Idee

Nach dem Besuch eines Musicals keimte in Max die Idee, dass er gerne dieses Jahr zur Elternsinge ein Stück mit Vampiren aufführen würde. Er erzählte uns seine Vorstellungen und wir fanden seinen Vorschlag sehr gut.
In einer lauen Sommernacht saßen Evi und Max auf dem Balkon und spannen einen roten Faden um die Idee und in den frühen Morgenstunden stand die grobe Richtung fest.


Evi am Piano

Die Lieder

Gleich danach machten sich alle auf die Suche nach passenden Liedern und in kurzer Zeit hatten wir schon eine Menge zusammen und probierten und übten.
Alle Lieder begeisterten uns und wir hatten soviel Spaß, dass an manche Proben nur zwei oder drei Lieder geübt und immer wieder wiederholt wurden.



Das Script

Eine Geschichte zu erfinden, die einen guten Anfang, eine spannende Mitte und ein tolles Ende hat, ist gar nicht so einfach. Stundenlang rauchten unsere Köpfe und hitzige Diskussionen wurden geführt, bis endlich jede Figur mit Leben ausgefüllt und an den richtigen Platz gerückt war. Der Witz und Humor in unserem Stück kam meistens spontan und aus der Situation heraus.
Dann mussten auch noch die zuvor einstudierten Lieder in das Script eingearbeitet werden.
Und dann begannen ...

Arbeiten am Script

Max im Kostüm

Das Proben

Das ist der Teil, der uns am meisten Spaß macht.
Max entwarf eine Choreografie für den Abschluss-Tanz und probte mit den Mädels wie ein Profi (sogar ein Übungsvideo nahm er auf).
Zum ersten Mal konnten wir unsere Rollen ausprobieren. Es gab hier und da kleine Änderungen und wir probierten, ob die Szenen zu einander passen.
Wir hatten viel Spaß und jede Menge witzige Sachen vielen uns dabei ein, die dann sofort ins Programm mit aufgenommen wurden.
Während dessen baute Martin uns eine tolle Kulisse, die die Bühne in ein richtiges Schloss verwandelte.
Das Aussuchen und probieren der Kostüme artete bei uns zu einer richtigen Kostümparty aus.

Und Action!!!
Max und die Mädels beim Tanzen

Die Geschichte

Hartmut und Susanne wollen heiraten. Aber Susanne meint, dass Hartmut noch ein wenig Benimm-Unterricht braucht, bevor sie in die Ehe starten können. Also fahren beide mit dem Fahrrad (!)  nach Transsylvanien, wo auf dem Schloss von Graf Donnerschlag ein Ehe-Crashkurs-Workshop angeboten wird. Auch die Eheleute Um-Lei und An-Lei Tung aus dem fernen China nehmen an diesem Wochenende teil.
Weiter finden sich die hoch kompetenten Detektive Missy Marple und Sherly Holmes auf dem düsteren Schloss ein, um nach Paaren zu suchen, die schon seit Längerem spurlos verschwunden sind.
Alle werden von Ignaz, dem Diener des Hauses, mehr oder weniger herzlich begrüßt. Noch ahnt keins der Paare, und auch die Ermittler nicht, was für ein düsteres Geheimnis das finstere Gemäuer birgt.
Denn nachts schleicht der Graf von Donnerschlag durch die Räume und sucht seine Opfer, die ahnungslos schlafen. Aber der Vampir findet in Susanne seine Angebetete wieder, und möchte sie unbedingt für sich.
Die anderen "Gäste" sind für seine Vampir-Bande bestimmt. In der zweiten Nacht auf dem Schloss beißt der Blutsauger Susanne und so wird diese auch eine von den Untoten.
Hartmut und die anderen bleiben erst einmal verschont, weil sie Knoblauchwurst gegessen haben und
noch sind sie ahnungslos. Nur die Detektive haben einen Verdacht, dass etwas nicht stimmt.
Auf einem großartigen Vampir-Ball stellt der düstere Graf  Susanne den anderen Untoten vor und
eröffnet die Jagd auf die Anderen. Doch Sherley und Missy wollen alle retten. Wird es ihnen gelingen?
...
Hahnenkrähen, ein neuer Morgen. Susanne wacht zu Hause auf und schreckt hoch und schaut in den Spiegel. Nein! Sie waren noch nicht auf dem Schloss. Susanne ist kein Vampir. Es war alles nur ein schrecklicher Traum.
...
Oder?